16. November 2009

Mobiles Internet - mobil surfen im Netz

In den letzten Monaten sind die Preise für das mobile Surfen im Netz zum Teil drastisch gesunken. Kaum ein Anbieter, der nicht eine Flatrate mit Tages- oder Monatsabrechnung im Programm hat. Damit wird das mobile Internet auch eine echte Alternative zum festnetzgebundenen DSL oder VDSL Anschluss, zumal je nach Anbieter und Netzabdeckung Geschwindigkeiten mit bis zu 7,2 MBit/s zur Verfügung stehen. Das entspricht immerhin in etwa der Geschwindigkeit einer DSL 6000 Leitung.

Ein Wehrmutstropfen ist derzeit sicher noch das Kleingedruckte bei den Verträgen für das mobile Internet. Viele Anbieter drosseln nämlich beim Erreichen einer bestimmten Datenmenge die zur Verfügung stehende Bandbreite auf GPRS Geschwindigkeit. Diese Grenze liegt bei den meisten Anbietern bei 5GB Transfervolumen im Monat. Ob man sich also am Monatsende in diesem Bereich bewegt, hängt von den persönlichen Surfgewohnheiten ab.

Dennoch bietet das mobile Internet natürlich sowohl für die private als auch für die geschäftliche Nutzung viele Vorteile. Unabhängig von kabelgebundenen Netzzugängen, W-LAN Access Points oder HotSpots kann man bei ausreichender Netzabdeckung mit Notebook, Netbook oder Handy im Internet surfen - egal ob auf dem Campingplatz, auf dem Uni Campus oder im Konferenzraum.

Mittlerweile haben fast alle etablierten Netzbetreiber und Reseller entsprechende Angebote für das mobile Internet in ihrem Angebot, sowohl für mobile Internetzugänge mit UMTS-fähigen Handys als auch für das mobile Surfen mit Notebooks / Netbooks mit integriertem UMTS Modul bzw. mit UMTS USB Surfstick.